Mit Joysys in die Zukunft

1991 fand die AustroMIR Mission mit dem Austro-Kosmonauten Franz Viehböck statt. Das war zugleich der Startschuss für die Entwicklung von Messinstrumenten zur Gesundheitsüberwachung im All und auch die Geburtsstunde von Joysys.

Das oststeirischen Start-up, steht für messbare Prävention – Gesünder leben macht Sinn und sorgt gleichzeitig für den optimalen Output und die richtige Lebensfreude.

„Ein Apfel am Tag ist eine gute Sache, sich sportlich zu betätigen ebenso, aber am Ende des Tages brauche ich Zahlen, die eine objektive Aussage über mein körperliches Befinden zulassen“, so Joysys-Geschäftsführer Thomas Hassler, der Joysys gemeinsam mit dem Mediziner Maximilian Moser vor fünf Jahren als Spin-off des Human Research Instituts (HRI) gründete.

Heraus kam ein Unternehmen, welches innovative Produkte der Vorsorgemedizin erzeugt. Zum Beispiel der Brustgurt ChronoCord, quasi das „Kult-Produkt“ der Firma, mittlerweile in der 8. Version erhältlich, der hochgenau das elektrische Herzsignal (EKG) aufzeichnet und zusätzlich aus diesen Parametern den Status des Autonomen Nervensystems über 24 Stunden darstellt. Neben der Schlafqualität wird auch die Regenerationsfähigkeit und Stressbelastung objektiviert im Altersvergleich aufgezeigt und ermöglicht zielgenaue Prävention. Auf die Metaebene übertragen: Joysys kümmert sich um unsere Lebensqualität.

Joysys-Messgeräte sind nicht nur im Freizeit- und Hochleistungssport sinnvoll, sondern auch in der Diagnose und Therapieüberwachung von Krankheiten sowie in der betrieblichen Gesundheitsvorsorge anwendbar. Das jüngste Baby und das Ergebnis einer Kooperation mit dem steirischen Sensorunternehmen ams AG ist das Fingersensorgerät VivaVita, ein Blutdruckmessgerät ohne Druckmanschette mit präziser Messung. Es ist einfach in der Handhabung, so klein wie ein Matchboxauto, und für uns alle im täglichen Gebrauch gedacht. Die Daten werden vom Sensor direkt auf das eigene Mobiltelefon übertragen. VivaVita befindet sich gerade in der finalen Zulassungsphase. Es soll noch heuer auf den Markt kommen.

Ich fühle mich gesund und belastbar, bin sportlich, im besten Alter, 40plus eben, warum also sollte ich mir ein Fingersensorgerät leisten? Es gibt nur einen Grund: Wir sollten es uns wert sein. „In den westlichen Sphären leben wir in einem herausfordernden Umfeld, welches an unsere Substanz geht“, analysiert Thomas Hassler. „Bewege ich mich in die richtige Richtung, oder baue ich ab, muss eine unserer wesentlichen Fragen sein.“ VivaVita schafft hier Klarheit. Ein Knopfdruck genügt und die Daten, die VivaVita sammelt, können via Smartphone mit dem Arzt des Vertrauens geteilt werden.

Nun, jetzt haben schon viele Ausdauersportler Laufuhren, aber auch die reichen laut Thomas Hassler nicht an die Joysys-Messgeräte heran. „Die Uhr liefert mir die Herzrate und mein Bewegungsprofil, aber keine Gesundheitsinformation, auch das optische Pulssignal ist nicht besonders optimal. Wenn ich ernsthafter Sport mache, werden die Uhren ungenau. Wir sind hier auf die Millisekunde genau. Unsere Messgeräte beantworten die Frage, wie gesund wir sind: Es werden alle wesentlichen Daten im Gerät berechnet und aufs Handy geschickt, bis hin zu den EKG-Rohdaten, der Pulskurve oder dem Status des Nervensystems.“ Joysys ist hier, bevor etwas passiert.

Weg von der Dauerreizüberflutung, bewusstes Entspannen, Bewegungseinheiten, eine zielgerichtete Ernährung und gerade am Abend ist die Vermeidung vom PC oder anderen Blaulichtquellen essentiell. Alles Teilbereiche, die für messbare Verbesserungen sorgen. Joysys kann als Leitsystem zu einem hochwertigeren Leben gesehen werden.

Joysys ist in der Steiermark als Impulsgeber in der Medizintechnik und Humantechnolgie zu sehen, dieses Best-Practice-Beispiel wird Wellen schlagen. Interessant ist auch, dass Joysys hier in der Steiermark und nicht in Kalifornien oder sonst wo realisiert wurde und mit nicht mehr als neun Mitarbeitern sein Auskommen findet. Für Thomas Hassler war der Schritt in die Selbstständigkeit essentiell. „Wenn man eine gewisse Neugier hat, Mut beweist, Begeisterungsfähigkeit innehat und dranbleibt, dann ist es gut sich selbständig zu machen. Unsere Mitarbeiter identifizieren sich mit unserem Unternehmen. Nach wie vor sind wir Idealisten: Wenn alles gut läuft, können wir den Gesundheitsmarkt weltweit beeinflussen. Es ist nicht normal, dass man 60 Tabletten nimmt und unsere Lösungen sollen einen gesunden Lebensstil unterstützen.“

Joysys GmbH
Franz-Pichler-Strasse 30
8160 Weiz
Tel.: +43 (0) 3172 441110
office@joysys.at
www.joysys.at

Text von Martin G. Wanko
Bild: Yoysys