You start me up

Start-ups sind mittlerweile in Österreich angekommen. Hurra! Auch traut sich die Steiermark immer mehr zu. Gut! Und das Innovations-Gen liegt auf der Steirer-DNA. Bestens! Passend dazu ein Gespräch mit Christoph Ludwig, Geschäftsführer der Steirischen Wirtschaftsförderungsgesellschaft SFG – damit der Sprit zum Spirit kommt. 40plus-Menschen fühlen sich gerne zu alt, um Neues zu machen und Start-ups klingen gerne sehr jung und ein bisserl zu männlich. Aber das ist ein Vorurteil, meint Christoph Ludwig, denn „ein Drittel aller Gründer ist 40plus und die Hälfte aller Gründer sind Frauen.“ Auch gibt es kein ominöses „Gründer-Gen“, sondern klare Argumente, die für oder gegen die Gründung eines Unternehmens sprechen: „Man muss sich fragen, ob die Gründung nur eine schöne Idee ist, oder ob das Start-up wirklich Hand und Fuß hat und funktionieren kann.“ Von Gründertrainings bis Impulszentren Das alles klingt gut und lässt sich durchchecken. Aber nun mal ehrlich, will ich mein Start-up so ganz, ganz alleine durchziehen? Christoph Ludwig beruhigt: „.Erfinder sind in der Regel keine Designer oder Verkäufer. Ein Team ist hier oft erfolgsversprechender.“ Zum Spirit fehlt jetzt nur noch der nötige Sprit. „Die SFG hilft monetär und nicht monetär. Wir bieten Gründertrainings an aber auch Zuschüsse für externe Beratungen, die Gründer mit ihren Start-ups weiterhelfen. Außerdem haben wir 14 Gründungs- und Impulszentren über die ganze Steiermark verteilt.“ Hier können die Gründer einmal andocken und auf andere Gründer treffen. Im Grunde eine gute Sache. Christoph Ludwig nützt die SFG als Initialzünder für die Wirtschaft: „Letztens hatten wir zum Beispiel Investoren-Pitches, um Investoren mit Start-ups zusammenzubringen: 86 Startups stellten sich 30 Investoren, das war spannend!“ Dazu startet die SFG eine Risikokapital-Offensive: „Wir vergeben als Investment Risikokapital. Das sind 1,5 Millionen € für vielversprechende 15 Start-ups, die wir so in den nächsten Jahren unterstützen können.“ Die 100.000 € pro Start-up werden durch private Investoren verdoppelt. Mit solchen Initiativen ist die Steiermark im Bundesländervergleich ganz weit vorne. In der Steiermark gibt es Startups, die das Potential für 50 oder 100 Arbeitsplätze haben. Ziel ist es, „dass der Wirtschaftsstandort sich entwickelt, dass die Wertschöpfung steigt und viele hochwertige Arbeitsplätze entstehen. Gerade deshalb unterstützen wir die Gründung von Start-ups“, so Christoph Ludwig. Die Rechnung scheint aufzugehen: „Die ersten drei Jahren schaffen es 75 % aller Start-ups, nach fünf Jahren sind es noch 70 %. Wer die ersten 5 Jahre überlebt, den gibt es aller Voraussicht nach wirklich lange.“ In diesem Zusammenhang darf man nicht vergessen, auch Unternehmen wie die AVL oder Anton Paar begannen als Startup. Und das macht wirklich Mut.

START UPS IN DER STEIERMARK

Robotic Eyes erzeugt hochinnovative Augmented Reality Software für Großunternehmen in den Bereichen Bau, Bergbau und Industrie. Unsere Apps für Smartphones machen die Arbeit vor Ort einfacher, effizienter und sicherer. Gründer und Geschäftsführer Wolfgang Walcher im Gespräch. Herr Walcher, haben Sie einen Ratschlag für alle, die vor dieser Entscheidung stehen? Die besten Ratschläge und oft auch wertvolle Hilfe bekommt man nicht von „Beratern“, sondern von anderen (erfolgreichen) Unternehmern. Was macht einen Unternehmer aus? Fleiß und Hartnäckigkeit gepaart mit dem Drang die Welt verändern zu wollen, statt die Dinge einfach zu akzeptieren wie sie sind. https://www.robotic-eyes.com/

Harald Unterberger ist Inhaber des Startups RFID2GO. Er entwickelte eine App, auf der der App-User nur die Daten zum Unfallhergang auf dem Handy eingeben müssen – und schon werden Versicherung und Versicherungsmakler automatisch informiert und der Schaden kann schnellstmöglich abgewickelt werden. Das lästige Drumherum fällt also weg. Herr Unterberger, würden Sie wieder ein Startup gründen? Ja! Auf alle Fälle. Wichtig ist es ein gutes Gründerteam zu finden. Haben Sie einen Ratschlag für alle, die vor dieser Entscheidung stehen? Jeder sollte versuchen Spaß am Leben zu haben, Unternehmungen machen, die einem auch wirklich gefallen. Mein Leitspruch -SMART – spezifisch, messbar, angemessen, realistisch und terminisiert. https://rfid2go.net/

Zweikainz erzeugen Lichtwerbeobjekte, Lichtobjekte für Künstler aber auch Lichtsteuerungen gegen Lichtverschmutzung und sorgen für eine normgerechte Ausleuchtung von Werbeobjekten. Würdet ihr den Schritt von einem Angestelltenverhältnis in einem großen Unternehmen in die Selbstständigkeit erneut wagen? Ja, weil es spannender ist die Auswirkungen von Einsatz, eigenen Ideen und auch Risiko direkt und unmittelbar wahrzunehmen. Was macht einen Unternehmer aus? Einsatz und die beharrliche Umsetzung neuer Ideen, welche die Möglichkeit bieten sich vom Markt abzuheben. https://www.zweikainz.at/

CHRISTOPH LUDWIGS LEITFADEN ZUM START-UP

01 EINE AUSSERGEWÖHNLICHE IDEE IST DIE INITIALZÜNDUNG EIN UNTERNEHMEN ZU GRÜNDEN
02 MIT 40PLUS WÄRE ES VERNÜNFTIG EIN STARTKAPITAL ZU HABEN
03 EINE VISION UND DER FESTE GLAUBE AN DIE SACHE SCHÜTZEN VOR GEGENWIND
04 FINDE HERAUS OB DEINE IDEE FUNKTIONIERT. BEANTWORTE ZUGLEICH, WARUM SIE BIS JETZT NOCH NICHT UMGESETZT WURDE
05 FREUDE AN DER ARBEIT IST DIE VORAUSSETZUNG FÜR DEN ERFOLG
06 KNACKE DEN JACKPOT: LEIDENSCHAFT, BEGEISTERUNG, MENTALE STÄRKE UND AUSDAUER
SIND ÜBERLEBENSWICHTIG. NICHTS SCHLÄGT EIN GUTES NERVENKOSTÜM
07 HABE EINEN PLAN! NICHT NUR EINEN BUSINESSPLAN, SONDERN AUCH EINEN UMSETZUNGSPLAN
08 LASS DICH VON ALLEN SEITEN UNTERSTÜTZEN: FAMILIE, KINDER, FREUNDE, UND DIE ÖFFENTLICHE HAND, BEISPIELSWEISE DIE SFG
09 DEIN KONZEPT MUSS AUCH DEINE SKEPTIKER ÜBERZEUGEN
10 DEIN VERKÄUFER IST DEIN BESTER FREUND

Text und Gespräche: Martin G. Wanko

Foto: Kanižaj Marija-M., Mag.