Die Magie der Zahl 40

Was sich mit 40 ändert, was gleich bleibt und was die Zahl 40 sonst noch bedeutet. Und: Es würde uns leichter fallen, Sie dabei zu duzen. Wir sind ja gleich alt.

(1) Chemiker haben es 40 mal versucht, bis sie die perfekte Rezeptur für den Zauberspray WD-40 zusammen hatten. Du hast 40 Jahre lang versucht, dein Leben zu gestalten. Ihr könnt beide darauf stolz sein.

(2) XL. Nein, nicht die Kleidergröße, sondern die römische Zahl 40. Oder die Kleidergröße. Je nachdem.

(3) Venus braucht 40 Jahre für eine Runde ums Firmament, man sieht sich demnach immer zweimal im Leben…

(4) „Forty Shades of Green“, so hat Johnny Cash 1961 die Irische Landschaft bezeichnet. Nicht zu verwechseln mit, du weißt schon…

(5) Wer angeben möchte: Der Binärcode für 40 ist 101000. Setzt man Jahre dahinter, macht das schon etwas her.

(6) Früher aufstehen. Forscher an der Northwestern University haben einen Zusammenhang zwischen dem Sonnenlicht am Morgen und einem niedrigeren BMI entdeckt.

(7) Ab 40 ist es manchmal angenehmer, nicht eingeladen zu werden, als irgendwo hingehen zu müssen. Können wir bestätigen.

(8) Du hast dich in den meisten Fällen für eine Art von Unterwäsche entschieden – und bleibst dabei. Hoffentlich zu einem Modell, das zwei Jahre später aufgelassen wird.

(9) Hast du ein Hobby? Wenn nicht: Such dir eines. Untersuchungen zeigen, dass Menschen mit Hobbies später weniger an Demenz erkranken.

(10) Machst du auch ein Geräusch, so ähnlich wir „uuphh“, wenn du aus einem tiefen Lederfauteuil aufstehst? Keine Sorge, ist nach 40 normal…

(11) Ok, keine gute Nachricht: In Frankreich werden Damen ab 40 offiziell nicht mehr als Mademoiselle tituliert. Sorry. Aber frau kann sich mit einem Glas Champagner trösten.

(12) Hab’ ich das Licht abgedreht, als ich die Wohnung verlassen hab’? Ich geh’ lieber zurück und schau nochmals nach… Und das wird nach 40 mit der Zeit immer mehr, statt weniger.

(13) Klar ist es einfacher, das Glas halb voll zu sehen. Andererseits: Dein innerer Optimist kann dich gesünder erhalten. Das American Journal of Epidemiology verknüpft Optimismus mit geringerer Anfälligkeit für Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Schlaganfälle. Was hilft? Punkt 14, zum Beispiel.

(14) Nach 40 werden Arzttermine nicht nur ausgemacht, sondern auch immer öfter eingehalten.

(15) Du gehörst offiziell zu den letzten Menschen auf diesem Planeten, die zu den Charts „Hitparade“ sagen.

(16) Ein Drink beim Ausgehen. Nicht unterschiedliche. Aber von dem einen ein paar, das ist schon ok.

(17) Plötzlich gehört das Wort „heutzutage“ zum aktiven Wortschatz. Und es wird auch nicht mehr weggehen.

(18) Apropos heute: Heute, mit 40, ist ein guter Tag, um damit zu beginnen, der Welt etwas zurückzugeben. Du kannst es dir leisten – und es macht zufrieden, versprochen. Irgendetwas fällt dir sicher ein, muss nichts Großes sein.

(19) Deine Kinder haben ein aktiveres Sozialleben als du. Und das Beste daran: Es stört dich nicht einmal.

(20) Du wirst nicht mehr perfekt Spanisch lernen. Oder Mandarin. Oder Kiswahili. Aber du solltest es versuchen, ist gut fürs Gehirn.

(21) Ein Flasche Champagner aufzumachen versetzt dich nicht mehr in Stress. Santé! Übrigens: Es gibt Bonuspunkte, wenn du deinen Mund dabei geschlossen hältst.

(22) Ab zum Schneider. Jetzt ist die beste Zeit, um sich Kleidung auf den Leib schneidern zu lassen, wie immer der auch aussieht.

(23) Irgendwo im Haus liegt eine Taschenlampe herum, die du gekauft hast. Und Batterien, bloß wo sind die?

(24) Samuel L. Jackson. Charles Darwin. Stan Lee (ohne den es weder Spiderman noch die X-Men gegeben hätte). Donald Fisher und seine Frau (GAP). Henry Ford. Momofuku Ando (der mit den japanischen Fertignudeln). Alle erst nach 40 durchgestartet. Also worauf wartet ihr noch?

(25) Schluss mit Gruppenzwang. Du musst nicht behaupten, dass dir Dinge gefallen, die du eigentlich nicht magst. Du bist schließlich keine 16 mehr. Oder 20. Oder 30. Dazu passt auch Punkt 26.

(26) Entferne Menschen, die deine Stimmung vergiften aus deinem Leben. Punkt.

(27) 40 ist die Ordnungszahl von Zirconium. Wenn du also nicht über dein Alter reden möchtest antworte auf die entsprechende Frage: „40 ist die Ordnungszahl von Zirconium, wenn du verstehst was ich meine…“ und entschuldige dich.

(28)  Ein Monopolybrett hat 40 Felder. Fun Fact ohne weitere Bedeutung.

(29) Verreise. Wann auch immer, wohin auch immer. Eine Untersuchung der Cornell University hat gezeigt: Die Vorfreude auf eine Reise macht glücklich. Also: Wann hast du zum letzten Mal einen Ort zum ersten Mal besucht. Es wird wieder Zeit.

(30) Niemand weiß, warum im Tennis von 0 – 15 – 30 bis 40 gezählt wird und nicht bis 45.

(31) Du hast vergessen, dass du mit 20 im Winter halbe Nächte ohne Mantel vor der Disko gestanden bist. Deine Kinder werden es also auch überleben.

(32) Es gibt nur eine Zahl in einer Sprache, in der die Buchstaben in alphabetischer Reihenfolge aufeinander folgen. Die Sprache ist Englisch und die Zahl: 40

(33) Überhaupt, die 40. Eine Zahl von biblischer Wucht. Jesus hat 40 Tage gefastet, die große Flut dauerte 40 Tage und 40 Nächte und das Volk Israel irrte 40 Jahre durch die Wüste. Du bist also nicht allein.

(34) Umfasst dein engster Freundeskreis mehr als 10 Personen? Nichts gegen Facebook, aber im direkten Kontakt tun dir weniger Menschen besser.

(35) Nimm ab. 5% Gewichtsverlust reichen in den meisten Fällen.

(36) Und nimm zu. Ab 40 sollte regelmäßiges Gewichtstraining zu deinem Fitnessplan gehören. Auch wenn das eine leichte Gewichtszunahme bedeutet.

(37) Vor 40 Jahren wurde das Retortenbaby erfunden, vor 41 Jahren der Personal Computer, vor 39 Jahren der Walkman. Noch so ein Fun Fact.

(38) Verabschiede dich von deinen Message-T-Shirts. Tut weh, aber die haben in diesem Alter in der Öffentlichkeit nichts mehr zu suchen.

(39) Minus 40° Celsius und minus 40° Fahrenheit sind die gleiche Temperatur. Schöner Abschluss.

(40) Junge Menschen glauben, du hättest so etwas wie eine Weisheit des Alters erlangt. Lass sie in dem Glauben.

Text von: Norbert Wilhelm